Südnorwegen – Sehenswürdigkeiten & Reiseziele

Südnorwegen Urlaub Sehenswürdigkeiten

Wenn man Norwegen strikt nach geografischen Gesichtspunkten halbiert, dann liegt die Mitte des Landes bei Mo i Rana – in der Region Helgeland. Dieser Zweiteilung möchte ich in meinem Blog folgen. Südnorwegen reicht demnach von Helgeland bis hinunter nach Lindesnes, einer Landzunge am Skagerrak. Sämtliche Großstädte Norwegens liegen in dieser südlichen Hälfte: angefangen bei Oslo, über Bergen bis hin zur alten Hauptstadt Trondheim. Demzufolge sind hier auch die meisten Touristen anzutreffen. Die wichtigsten Anziehungspunkte im Süden bilden aber die großen Fjorde:

  • Boknafjord
  • Hardangerfjord
  • Sognefjord
  • Nordfjord
  • Storfjord

Mit diesen klangvollen Namen verbinden sich schroffe Gebirgslandschaften, die steil ins Meer abfallen, schmale Uferstreifen mit Siedlungen und enge Gebirgspässe, die sich an den Hängen hinauf winden. Schiffe der „Hurtigrute“ kreuzen in diesen Gewässerstreifen, ebenso wie Fähren, die oft die einzige Verbindung zwischen zwei Straßenabschnitten herstellen. Im Hinterland Fjordnorwegens geht es weniger betriebsam zu. Hier laden Fjälle und Gletscher zum Wintersport ein. Und das Gudbrandsdal, weit im Inland, verkörpert das ursprüngliche, ländlich geprägte Norwegen, wie man es heute immer seltener findet.

Oslo – Sehenswürdigkeiten: Akershus, Dom, Holmenkollen

Die Hauptstadt Norwegens hat ihr Antlitz im zurückliegenden Jahrhundert mehrfach auffallend verändert. Zuerst durch die Industrialisierung, dann durch den Zweiten Weltkrieg und später durch Bauprogramme und Stadtplanung im sozialdemokratischem Geist der 1940 bis 1960er Jahre. Sogar in jüngster Zeit gab es wesentliche Eingriffe: So entstanden im letzten Jahrzehnt zwei neue Stadtviertel, Vulkan und Tjuvholmen, die […]